Diese Seite benutzt Cookies!

Wenn sie die Seite weiter Nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus.

Weitere Infso über Cookies finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Einsatz 2007

10. August 2007

    

Ein Starkregenereignis mit bis zu 178 l/m² in weniger als 24h führte im Kreis Ostholstein und auf der Insel Fehmarn zu zahlreichen Überschwemmungen. Die 8. und 9.Feuerwehrbereitschaft des Kreises Plön wurde alarmiert.
     

Die 9. Feuerwehr Bereitschaft des Kreises Plön wurde am 10. August zur Unterstützung der Feuerwehr Dahme, Kreis Ostholstein, angefordert.

Weite Teile Ostholsteins standen nach schwereren Regenfällen unter Wasser. Besonders betroffen waren hier die Ortschaften im Bereich Fehmarn, sowie die Ferienorte an der Ostseeküste. Neben den Wehren aus weiten Teilen Ostholsteins sind auch zahlreiche THW-Einheiten sowie Feuerwehrbereitschaften auch aus anderen Kreisen vor Ort im Einsatz gewesen. Die Gemeinden Dahme und Grube, sowie umliegende Gemeinden standen nahezu komplett unter Wasser.

Die Entwässerungsgräben konnten die niedergegangenen Wassermassen nicht mehr abtransportieren. Von den umliegenden Feldern liefen immer wieder große Mengen an Wasser nach.

In Dahme, wo auch die Kameraden der 9. Feuerwehrbereitschaft eingesetzt wurden, war in großen Teilen der Wohngebiete Land unter. Anwohner mussten hilflos mit ansehen, wie große Wassermassen quer durch ihre Häuser flossen. Die entstandenen Schäden dürften immens sein.

Bereits seit Freitag pumpten die Hilfskräfte unmengen an Wasser in die nahe gelegene Ostsee. Bis in die Nacht zu Sonntag waren immer noch steigende Pegelstände zu vermelden. Erst danach begann der massive Pumpeneinsatz von Feuerwehren und THW Wirkung zu zeigen. Langsam sanken die Wasserstände und Stück für Stück kamen die versunkenen Straßenzüge wieder an das Tageslicht.

Die Kameraden kamen, nach 27 Stunden im Einsatz, am Sonntagnachmittag wieder zu ihren Familien nach Hause.