Diese Seite benutzt Cookies!

Wenn sie die Seite weiter Nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus.

Weitere Infso über Cookies finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zugübung 3.Zug in Fiefbergen

Am 17. Oktober 2009 trafen sich die Mitglieder des 3. Zuges am
Feuerwehrgerätehaus Fiefbergen zur jährlichen Zugübung.
Die Kameraden der FF. Fiefbergen, hatten bereits alles für die Übung vorbereitet und
so konnte man pünktlich um 14:00 Uhr beginnen.

Zugführer OLM Harald Steffen begrüßte die Kameraden aus Bothkamp, Klausdorf und Fiefbergen zur Übung und informierte darüber, dass es bei der bevorstehenden Übung, um einen Einsatz aus dem Bereich technische Hilfe geht.
Hierbei sollte den zahlreichen jungen Kameraden, der Umgang mit der Ausstattung und den Geräten des Rüstwagens vermittelt werden.
Nachdem alle Fahrzeuge besetzt waren, wurde der Bereitstellungsraum in der Ortmitte angefahren.
Über Funk erhielt der Zugführer die Einsatzmeldung.

-Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen am Fahrener Weg / Sportplatz-

Nach dem Eintreffen an der Einsatzstelle, wurde die Lage erkundet.

 

 

Ein PKW war unter einen, mit Strohrundballen
beladenen Anhänger gefahren.
Der PKW war bis zur Fahrzeugmitte, zwischen die
Achsen des Anhängers geraten und klemmte dort
fest.
Im Fahrzeug befanden sich
der Fahrer und ein Kleinkind im Kindersitz auf dem
Rücksitz.

  Fiefbegen1
Fiefbergen2  

 

 

 

Ein Zweiter Pkw war vor dem traktor in einen Knick
gefahren und hatte sich dort zwischen
abgebrochenem Baumteilen, in dem Buschwerk,
oberhalb eines zwei Meter abfallenden
Wassergrabens verkeilt.
Im Fahrzeug befand sich der Fahrer.

 

Die Einsatzstelle wurde durch einen Lkw mit beladenem Container blockiert.
Den Gruppenführern aus Fiefbergen und Bothkamp, wurde jeweils ein Pkw als
Einsatzabschnitt zugewiesen.
Die Einsatzstelle wurde abgesichert und die Löschwasserversorgung, aus einem
nahegelegenen Hydranten, wurde aufgebaut.

Um Platz an der Einsatzstelle zu schaffen, mußte
der Lkw entfernt werden. Da der Fahrer nicht zu
finden war, wurde das Fahrzeug durch einen
Feuerwehrkammeraden aus der Einsatzstelle
gefahren.
Erste Maßnahmen wurden ergriffen, um das
Kleinkind aus dem Unfallfahrzeug zu befeien.
Hierzu wurde die Seitenscheibe des Fahrzeuges
entfernt. Das Kind konnte durch die Öffnung aus
dem Fahrzeug heraus geholt werden.
   Fiefbergen3
Fiefbergen4  

 

 

 

Um an den Fahrer zu kommen, mußte das
eingeklemmte Fahrzeug unter dem Anhänger
heraus geholt werden. mit Winden wurde der
Anhänger angehoben.
Anschließend wurde das Fahrzeug unter dem
Anhänger heraus gezogen.

 

 

Zur Befreiung des Fahrers, wurde unter Einsatz des Hydraulikrettungsgeräte, Schere/ Spreizer, das Fahrzeugdach und die Tür des Unfallfahrzeuges entfernt.

Die zweite Gruppe arbeitet sich mit Ketten- und Bügelsäge, zu dem Fahrzeug in dem Knick vor. Um ein Abstützen des Fahrzeugs, in den etwa zwei Meter tiefen Graben, zu verhindern, wurde der Wagen mit der Seilwinde des Rüstwagens gesichert

Nachdem das Fahrzeug freigeschnitten war, konnte damit begonnen werden den Fahrer zu befreien Erste Versuche die Tür mit Brechstangen zu öffnen, scheiterten auf Grund der starken Verformung der Karosserie.

Um die Tür des Wagens zu öffnen, wurde auch an dem Fahrzeug mit dem hydraulischen Rettungsgerät die Tür geöffnet.

Nachdem das Unfallfahrzeug mit der Seilwinde aus dem Knick gezogen wurde, war die Übung beendet.
Im Anschluss hatte jeder noch einmal die Möglichkeit an den Autos, mit den Hydraulikgeräten zu arbeiten.