Diese Seite benutzt Cookies!

Wenn sie die Seite weiter Nutzen, gehen wir von ihrem Einverständnis aus.

Weitere Infso über Cookies finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Einsatz 2010

23. - 25. September 2010

    

Hochwasser in Behrensdorf - Deichsichung am Großen Binnensee
     

Rund 200 Feuerwehrleute kämpfen in Behrensdorf an der Ostsee gegen einen drohenden Deichbruch am Großen Binnensee. ”Die ganze Nacht über haben Einsatzkräfte die Deichkronen und besonders gefährdete Stellen mit Sandsäcken gesichert”, sagte Feuerwehrsprecher Gerhard Bock am Mittwoch. Insgesamt 700 Feuerwehrleute seien seit Dienstag abwechselnd im Einsatz gewesen. Durch den starken Nordwestwind und die starken Regenfälle der vergangenen Tage ist der nahe der Ostsee gelegene große Binnensee vollgelaufen. Weil der Wasserstand der derzeit um 30 Zentimeter über dem Pegel des Binnensees liege, könne das Wasser bislang nicht in das Meer abfließen.

Diese Meldung war die Ausgangsposition unseres Einsatzbefehls.

Am Di. 23.11.2010 um 21.00 Uhr wurde die 9. Feuerwehrbereitschaft alarmiert. Die Kameraden trafen sich um 0:00 Uhr zum ersten Arbeitseinsatz am Rasthof Seekrug, um mit insgesamt 64 Kameraden der 9. FB zum Einsatzort Lippe / Behrensdorf zu fahren. Unsere Aufgabe bestand darin, den Aufgewichten Deich mit Sandsäcken zu schützen. Um 08:00 Uhr wurden wir an diesem Morgen durch die Feuerwehr Bereitschaft aus dem Raum Ostholstein abgelöst.

Der zweite Einsatz erfolgte am 24.11.2010. Um 19:00 Uhr traf sich die komplette 9. FB am Rastplatz Seekrug. Das Ziel war klar, gleicher Abschnitt gleiche Aufgabe.... .  Um 01:30 Uhr wurden wir durch die 8.FB aus dem Kreis Plön abgelößt.....

Seit Dienstag wurden zur Sicherung des Deiches und eines nahegelegenen Campingplatzes bislang rund 50 000 Sandsäcke und 800 Tonnen Sand verbaut.

Sollte der Deich dennoch brechen, würde aber nach mit Ausnahme einiger Wohn- und Ferienhäuser nur freie Flächen überflutet. Die betroffenen Häuser wurden ebenfalls mit Sandsäcken gesichert

Bereits in der Nacht zum Samstag hatten Einsatzkräfte Wasser aus dem See in die Ostsee gepumpt, um eine überflutung zu verhindern

 

 

Quelle Text u. Bilder FF Flügendorf